waldmobil.at
Umweltpädagogik in Wien und Umgebung

Waldpädagogik ist Umweltbildung

Sie findet ihre Stellung innerhalb der Umwelterziehung darin, den Menschen die Möglichkeit zu geben, einen Teil der persönlichen Mitwelt für sich zu erfahren und zu erleben, um so eine Beziehung zur Natur aufbauen zu können. Dadurch wird die Grundlage für eine Umweltpädagogik im umfassenden Sinne gelegt.
Man kann von niemandem erwarten, dass er durch bloße Aufklärung oder Diskussion, also ohne „Erfahrung“ über Themen wie die Zerstörung des Regenwalds, Luftverschmutzung, Ozonloch, Müllvermeidung, Waldsterben und Klimakatastrophe ohne jedoch einen konkreten Bezug zur Natur zu haben, sein Verhalten ändert und auf liebgewordene Bequemlichkeiten verzichtetet.
Die Waldpädagogik ist ein erlebbarer Teil der Naturerziehung, die uns hilft zu erfahren, wofür wir unser Verhalten überdenken und ändern müssen. Im Gegensatz dazu versucht technischer Umweltschutz die Fragen wie und was wir ändern können zu beantworten.
Nur was man kennt, kann man schützen. Nur für Geliebtes wird man sich engagieren.
Aktiver Umweltschutz ist weniger eine naturwissenschaftliche, sondern vor allem eine tief pädagogische Frage!

Waldmobil ist noch viel mehr

Das “Waldmobil” ist eine Arbeitsgemeinschaft von ausgewählten, ausgebildeten Wald-, Outdoor- und Umweltpädagog_innen, Schul- und Kindergartenpädagog_innen, sowie Sozialpädagog_innen, deren Herzenswunsch es ist, die Bedeutung eines wertschätzenden Umganges mit der eigenen Umwelt, sowie der sozialen Mitwelt erlebbar und begreifbar zu machen.
Mit einem Methodenmix aus Theater-, Abenteuer- und Spielpädagogik, der Gruppendynamik und der Sozialpädagogik im Gepäck kommt das Waldmobil, wenn möglich in den unmittelbaren Wirkungskreis der Schulen. Am elf Hektar großen Areal, „Am Himmel“ werden aber das ganze Jahr über und öffentlich leicht erreichbar Walderlebnisse angeboten.

Konzeptioneller Ansatz

Das Waldmobil bietet bewusst keine modularen Führungsbausteine an:
Wir bereiten uns auf jede Gruppe individuell vor. Dies soll Routinen vorbeugen und die Qualität der Erlebnisse erhalten, sowie eine optimale Zusammenarbeit mit den verantwortlichen Organistor_innen gewährleisten.

Vom Ich über das Du zur Gruppe und zur Natur:
Den Ausgang bildet die Wahrnehmung und das Kennenlernen des eigenen Selbst (Ankommen, Platz finden, Einzelaktivitäten). Der Einflusskreis integriert in weiterer Folge die Gruppe, an der sich das Ich formt und differenziert  Hier kommen stark gruppendynamisch geprägte Methoden zum Einsatz mit der Zielsetzung die Erfahrungen in der Gruppe auf die darüber liegende Systemebene zu übertragen: den Naturraum. Der Mensch ist in den Naturraum ebenso integriert wie in das soziale Umfeld. Anforderungen, die an den Einzelnen in der Gruppe bestehen, haben auch gegenüber allen anderen belebten Wesen Gültigkeit (Wertschätzung, Verantwortung, Nutzung etc.)

Lehrer_innen und Betreuer_innen:
Sie übernehmen nicht die Rollen von Moderatoren,  Kommentatoren, Impulsgebern oder Kontrollorganen. Sie sind eingeladen als gleichwertiges Gruppenmitglied an den Aktivitäten teilzunehmen oder sich in die Rolle des unbeteiligten Beobachters zu begeben. Durch die neuen „Spielregeln“ sollen die gewohnten interpersonellen Verhaltens-/ Wahrnehmungsmuster des Schulalltags aufgebrochen werden und müssen neu definiert/bewertet werden.

 

Unser Team

Guntram Münster

Guntram Münster

Ich bin staatl zert Waldpädagoge, zert. Niederseiltrainer, Baumpfleger und Baumkletterer, Jugendtrainer Produktionsschule Spacelab, Referent an der Pädagogischen Hochschule

Beschreibung Meine Naturverbundenheit habe ich vor 20 Jahren aus Vorarlberg mit in meine Wahlheimat Wien gebracht. Nach etlichen Jahren in der Privatwirtschaft und Medienwelt wurde ich COO des NGO Kuratorium Wald und setzte mich erstmals aktiv für meine Mit- und Umwelt ein. Schnell erkannte ich, dass man als Institution zwar viel für die Natur erreichen, aber nur wenig in den Köpfen bewegen kann. Aktiver Umweltschutz ist für mich heute weit mehr eine pädagogische Herausforderung, als die technische Umsetzung von Vorschriften und Regeln oder das Inkraftsetzen von Verboten und Verteilen von Förderungen. So entwickelte ich vor 8 Jahren das Konzept von Waldmobil.at und begann aktiv mit Menschen in ihrer unmittelbaren Umgebung zu arbeiten. Heute sehe ich mich mehr als Umweltvermittler denn als Umweltpädagoge. Ich möchte dich da abholen wo du bist und dein Interesse für dieses faszinierende Ökosystem, von dem auch du ein Teil bist, wecken. Dafür gibt es kein Standardrezept und jede Begegnung will individuell gestaltet sein. Warum Wald? Weil er meine Heimat ist. Wäre ich am Meer geboren wär ich heute wohl Meerespädagoge ��.

Hanna Schwarz

Hanna Schwarz

Ich bin Umweltpädagogin, Motopädagogin, VS-Lehrerin, Anthropologin

Beschreibung Zuletzt für Greenpeace als Campaignerin tätig, nun wieder vollends im Wald und für den Wald mit Kindern unterwegs. “Wie spürt sich Wald an wenn ich barfuß gehe?” “Was höre ich im Wald wenn ich die Augen schließe?” “Schaffe ich es am Seil über den Graben zu balancieren?” “Wie kann uns Natur und Wald richtig wichtig werden?” Im Wald stellen sich nicht nur spannende (philosophische) Fragen, herausfordernde Aufgaben, sondern auch entspannende Übungen, finden sich Wege zur Inneren Ruhe oder ausgelassenen Heiterkeit und freudvollem Tun. Im Wald können wir einfach “sein”. Das will ich mit euch genießen, dir weitergeben, und so ein Stückchen mehr unsere Natur achten und schätzen lernen.

Magdalena Kunyik

Magdalena Kunyik

Ich bin: Zertifizierte Kräuterpädagogin, Imkerin, BA Internationale-Entwicklung, Musikerin.

Beschreibung In der Umweltbildung möchte ich meine Erfahrungen aus verschiedenen Bereichen wie Kräuterpädagogik, Imkerei und Musik weitergeben und auch miteinander verbinden. Ich bin seit jeher leidenschaftlich gerne im Wald. Es gibt hier so vieles zu entdecken! Immer wieder aufs Neue und immer noch. Dem Wald lauschen, ihn ertasten, bespielen, staunen, da und dort mal naschen...Wald und Wiese tragen ein vielfältiges (Lern-) Potential in sich: Welche Pflanzen sind für mich genießbar? eignen sich zur Herstellung von Tinkturen, Salben, zum Färben, Räuchern, Flechten oder mein Wohlbefinden? Seit 3 Jahren bin ich Imkerin und teile meine Faszination für die Wunderwelt der Biene mit Begeisterung. Das Leben mit Bienen lässt mich den Wechsel der Jahreszeiten, was gerade wächst und blüht, die Bienen, und mich selbst bewusster wahrnehmen. Musik begleitet mich seit langem und ist für mich ein Medium des spielerischen Ausdrucks der Vielfalt des Lebens. Für mich bedeutet Musik im Augenblick zu sein, und in Dialog zu treten. Auch der Wald kann musikalisch erforscht werden: Wie klingt er? Welche Töne habe ich in mir? Umweltbildung bedeutet für mich u.a. Potentiale zu entdecken, zu leben und fördern. Auf deiner eigenen Entdeckungsreise durch den Wald bin ich dir mit meinem Können und Wissen achtsame Begleiterin. Ich bin neugierig auf dich.